loyalbushie

Posts Tagged ‘DDR’

Happy Birthday Dr. Helmut Kohl!

In Politik, Tagesgeschehen on April 3, 2010 at 10:35 am

Das CC-Blog wünscht dem Kanzler der Einheit und Regierungschef der Jahre 1982-1998, Dr. Helmut Kohl, alles Gute zu seinem 80. Geburtstag, ein frohes Osterfest, privat – erst recht nach den vielen Schicksalsschlägen – einen erfüllten Ruhestand und wir wünschen es Deutschland, dass eines Tages wieder mehr Politiker von seinem Format Verantwortung tragen können.

Was über all seinen Verdiensten steht, ist natürlich, dass er 1989 zur richtigen Zeit mutig und entschlossen die richtigen Entscheidungen getroffen hatte. Als die linksgewirkte Presse unisono vor der Wiedervereinigung warnte, nachdem bis in die eigene Partei hinein Politiker über Jahre hinweg diese als „Lebenslüge der Republik“ oder Gefahr für den Weltfrieden bezeichnet hatten, als die linksextremen „Grünen“ und Kommunisten aller Schattierungen sowie deutschfeindliche Einpeitscher im Ausland lautstark ihre Sorge über ein neues „Großdeutschland“ heuchelten und westliche Intellektuelle besser wussten, was die Menschen in der „DDR“ wollten (nämlich „gar keine Wiedervereinigung“) als diese selbst, war es Helmut Kohl, der – teilweise ohne seine Kabinettskollegen zu informieren – mit seinem „10-Punkte-Plan“ in die Offensive ging und vollendete Tatsachen schaffte. Von diesem Moment an war die Büchse der Pandora geöffnet und die Wiedervereinigung nicht mehr aufzuhalten. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Asyl für Homeschooling-Eltern

In Gesellschaft, Recht, Tagesgeschehen on Januar 27, 2010 at 10:56 pm

Sie haben es geschafft: Wie die Home School Legal Defense Association (HSLDA) mitteilt, hat das zuständige Gericht in Memphis, Tennessee, dem Asylantrag der aus Bissingen stammenden, 7-köpfigen Familie des Musiklehrers Uwe Tomeike und seiner Frau Hannelore, stattgegeben. Die Romeikes waren aus Deutschland in die USA geflüchtet, nachdem sie infolge ihrer Absicht, die Kinder entgegen den landesgesetzlichen Bestimmungen über die Schulpflicht zu Hause zu unterrichten, in Deutschland strafrechtliche Verfolgung und die behördliche Entfernung der Kinder aus ihrem Familienverband befürchtet hatten.

Familie Romeike ist nicht die einzige „Homeschooling“-Familie in Deutschland. Während einige Schulbehörden sich um gütliche Einigungen mit Eltern bemühen, die aus religiösen Gründen Vorbehalte gegen das staatliche Schulsystem in Deutschland haben, verfolgen andere Schulverweigerer mit Geld- und Haftstrafen oder dem Entzug des Erziehungsrechts. Über ähnlich hartes Vorgehen gegenüber Schülern und deren Eltern, die nicht aus religiösen Gründen unentschuldigt der Schule fernbleiben, sondern stattdessen im Einkaufszentrum abhängen, ist übrigens nichts bekannt. Den Rest des Beitrags lesen »

Nicht mit einem Etikett versehen… UPDATED …

In Gesellschaft, Religion, Tagesgeschehen on November 22, 2009 at 8:38 pm

Sie können ja sogar freundlich sein, die Neo-Hoxhaisten. Zumindest solange sie ihre Bauernfängerei an den Ankündigungsflächen öffentlicher Verkehrsmittel anbringen. Es stinkt ihnen offenbar gewaltig, dass das Recht von Eltern, darüber zu wachen, mit welchen Wertvorstellungen ihre Kinder aufwachsen und sie mit ihren religiösen Überzeugungen vertraut zu machen, bei allen Aushöhlungen noch immer nicht im Stile eines mittelalterlichen KP-Staates gänzlich aufgehoben wurde. Wie bereits in der entsprechenden Doublethink-Lektion kürzlich deutlich gemacht darf „elterliches Erziehungsrecht“ nur dann respektiert werden, wenn gewährleistet ist, dass dieses in einer verantwortungsvollen Art und Weise gehandhabt wird (zB wie bei der Genossin Solie Lautsie). Und was „verantwortungsvoll“ ist, hat die Partei zu entscheiden, denn die Partei hat immer Recht! Den Rest des Beitrags lesen »

Aufklärerischer Qualitätsjournalismus

In Tagesgeschehen on Oktober 29, 2009 at 8:53 am

Bevor der Artikel vielleicht doch noch heimlich, still und leise von dem Blog verschwindet (oder von der von fremden Mächten gesteuerten deutschen Exekutive auf Betreiben Ägyptens gelöscht wird 🙂 ), möchte ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten, welch bahnbrechende Erkenntnisse PI dem namenlosen unwissenden Mitmenschen mitzuteilen hat.

Und noch mal der Hinweis – der nachfolgend zitierte Artikel soll ganz offenbar NICHT satirisch gemeint sein!

Den Rest des Beitrags lesen »

Alles Fotzen außer Mutti…

In Politik on September 26, 2009 at 9:24 pm

Wäre der Linksextremismus nicht in weiten Teilen der Gesellschaft und insbesondere in jenen Schichten, die Möglichkeiten finden, die öffentliche Meinung zu prägen, etwas Modisch-Schickes, das man sich durchaus als Accessoire eines modernen, fortschrittlichen Zeitgeistes leisten kann, wäre es noch wirklich etwas, das man mit einem Kopfschütteln abtun könnte – wie die MLPD-Plakate, auf denen ein „Verbot aller faschistischen Organisationen“ („… und ihrer Propaganda“ fehlt diesmal, wollen sie die jetzt erlauben? 🙂 ) gefordert wird und jeder weiß, dass die Partei damit alle politischen Kräfte in Deutschland meint außer sich selbst.

Nunmehr erfüllt sich jedoch exakt das, was konservative Kritiker der „Political Correctness“ seit Jahr und Tag bemängelten, sobald sich CDU-Funktionäre in die „antifaschistische Volksfront“ einreihen ließen, wenn es gegen Republikaner, Junge Freiheit, Henry Nitzsche oder andere rechtskonservative Projekte und Exponenten ging: Nämlich dass sich dieser Eifer eines Tages gegen die bürgerliche Mitte selbst richten würde.

Jetzt ist es so weit und aus der SED-Ecke werden erste Stimmen laut, die uns über die „braunen Wurzeln der CDU“ belehren und uns erzählen, dass nicht nur die Bundesrepublik Deutschland, sondern auch die soziale Marktwirtschaft, die sie geschaffen hatte, grundlegend faschistische Projekte sind, die auf dem direkten Weg in den Massenmord führen müssen. Always remember: „Hinter dem Faschismus steht das Kapital!“ 

Nun werden wir tagtäglich der höllischen Qualen gewahr, der Stasi-Rentner und Parteibonzen ausgesetzt sind, seit die kapitalistische Restauration durch das Blendwerk feindlicher ausländischer Mächte vor 20 Jahren jenen Staat gestürzt hatte, der – wie es die AL-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus zum 40. Jahrestag noch zu würdigen wusste – „die faschistische Kontinuität in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auf deutschem Boden durchbrochen“ hatte.

Und dennoch müssten sich die Genossen Altstalinisten, wenn sie bald das Verbot der CDU als Nachfolgeorganisation der NSDAP und – unisono mit der NPD? – die „Abwicklung der BRD“ in ihre offizielle Agenda aufnehmen werden, ein klein wenig an die eigene Nase fassen.

Immerhin hatten sie ja selbst – wahrscheinlich ja nur auf Druck des kapitalistisch-faschistischen Westens – die CDU im antifaschistischen Arbeiter- und Bauernstaat zugelassen und damit ihre restaurative Wühlarbeit unterstützt.  

Und all jene Privilegierten im „DDR“-System, die nach 1945 das Braunhemd kurzerhand durch die Rotjacke ersetzt hatten – ich nenne nur Namen wie Heinz Eichler, Kurt Nier, Hans Jürgen Weitz, Norbert Jaeschke, Siegfried Dallmann, Bodo Uhse oder Gerhard Kegel – hätten ihre Karriere nie machen können, wenn nicht der große Herold des Humanismus, Genosse Dschugaschwili, viel zu früh abgetreten wäre und so nicht mehr die Denkarbeit für die gequälten Massen erledigen konnte.

Alles Fotzen außer Mutti – und alles Nazis außer Stalin! Selbst die Genossen Ulbricht und Honecker müssen mit der faschistischen Restauration unter einer Decke gesteckt haben.